Hinweise und Informationen

Hinweis zur Nutzung und Verwendung der mobilen FM-Anlage für schwerhörige Menschen.

Dank einer großzügigen Spende durch die Stiftung der Kreissparkasse Starnberg und des Landratamtes Starnberg konnte unsere Selbsthilfegruppe Gilchinger Ohrmuschel im Jahr 2014 eine mobile FM-Anlage finanzieren.

Unsere Ohrmuschel-Gruppe verleiht die mobile FM-Anlage, die zu verschiedenen Anlässen, wie z.B. Besprechungen und Konferenzen sowie Stadtführungen und Vorträge verwendet werden kann. Die Anlage kann überall eingesetzt werden und ist kostenlos erhältlich. Zudem stellt sie die Barrierefreiheit in der Information und Kommunikation für schwerhörige Menschen (CI- und Hörgeräteträger) sicher. Damit ist auch für die Betroffenen eine barrierefreie Teilhabe im öffentlichen Leben gewährleistet.

Benötigen Sie unsere mobile FM-Anlage, so nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder sprechen Sie uns an.

Kontakt:
SHG Gilchinger Ohrmuschel
Anna Krott und Martin Langscheid
Tel-Nr: 08105/4623
E-Mail: anna.krott(at)gmx.de
E-Mail: mlangscheid70(at)gmail.com

Induktive Höranlage im neuen Rathaus Gilching.

Nach der Eröffnung des im Landkreis Starnberg modernsten Rathaus der Gemeinde Gilching am 26.07.2016 ist nun auch die induktive Höranlage in Betrieb genommen worden.

Anna Krott und Martin Langscheid von unserer SHG Gilchinger Ohrmuschel hatten die erste öffentliche Gemeinderatssitzung am 21.09.2016 im neuen Rathaus besucht. Dabei wurde dort auch die Induktionsanlage getestet.

Die Technik im Sitzungssaal ist top und funktioniert ohne Neben- und Störgeräusche mit sehr klarem und sauberem Klang. Damit können schwerhörige Menschen (CI- und Hörgeräteträger/innen) ganz entspannt und ohne Probleme die Gemeinderatssitzungen induktiv verfolgen.

Sogar der Aufzug im neuen Rathaus ist induktiv ausgestattet. Mit dabei ist im Aufzug auch die Blindenschrift und Audiodiscription für Menschen mit Sehbehinderungen. Die Inbetriebnahme der barrierefreien Technik im Rathaus der Gemeinde Gilching ist also sehr lobenswert und vorbildlich.

Induktive Höranlage beim Sozialdienst Gilching e. V.

Der Sozialdienst Gilching e. V. ist inzwischen auch mit einer induktiven Höranlage ausgestattet.

Die Technik, im Boden des Veranstaltungssaals fest installiert, funktioniert ohne Neben- und Störgeräusche mit einem sauberen Klang einwandfrei. Schwerhörige Menschen mit einem CI oder Hörgerät können nun beim Gilchinger Sozialdienst ohne Probleme an verschiedenen Veranstaltungen wie z.B. Diskussionen und Vorträge induktiv teilnehmen.

Unsere SHG Gilchinger Ohrmuschel veranstaltet dort jeden zweiten Dienstag im Monat ab 18.00 Uhr den Gruppentreff.

Die Inbetriebnahme der barrierefreien Technik im Veranstaltungssaal des Sozialdienst Gilching e. V. ist auch hier sehr vorbildlich.

Mobile FM-Anlage im Landratsamt Starnberg.

Auch das Landratsamt Starnberg hat inzwischen eine mobile FM-Anlage. Damit ist Menschen mit Hörbehinderungen durch induktives Hören die Barrierefreiheit in der Information und Kommunikation sichergestellt.

Mit nahezu ohne Störgeräusche können Betroffene mit dieser Technik z.B. an Diskussionen und Gesprächen sowie an Konferenzen und Vorträgen teilnehmen.

Das Landratsamt stellt die mobile FM-Anlage für Konferenzen und Sitzungen im großen Sitzungssaal zur Verfügung.

Mobile FM-Anlage beim Seniorentreff in Starnberg.

Mit der Anschaffung einer mobilen FM-Anlage mit fünf Empfänger und zwei Mikrofonen bietet nun der Seniorentreff in Starnberg Menschen mit Hörbehinderungen durch induktives Hören die Barrierefreiheit in der Information und Kommunikation.

Mit nahezu ohne Störgeräusche können Betroffene mit dieser Technik z.B. an Diskussionen und Gesprächen sowie an Konferenzen und Vorträgen teilnehmen.

Unsere SHG Gilchinger Ohrmuschel hat nun beim Seniorentreff die Möglichkeit, die mobile FM-Anlage bei Gruppentreffs und Sprechstunden, die jeden dritten Freitag im Monat von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr stattfinden, einzusetzen.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung: Unterstützen Sie das Projekt "Wege aus der Gewalt"!

Es ist bekannt, daß in der Bundesrepublik Deutschland und so auch in Bayern die Dunkelziffer misshandelter Frauen und Mädchen weitaus höher ist, als offizielle Statistiken in der Öffentlichkeit bekannt geben. Um ein vielfaches höher liegt die Dunkelziffer der Gewalt und Misshandlungen gegen gehörlose und schwerhörige Frauen und Mädchen.

Gerade dieser Personenkreis tut sich sehr schwer, in dieser schlimmen Situation anonyme Hilfe und Unterstützung bei Behörden und Frauenhäusern einzuholen. Neben Angst und Scham sowie Unsicherheit und Ohnmacht liegt der wesentliche Grund in der Kommunikation. Besonders gehörlose Frauen und Mädchen kommunizieren in der Gebärdensprache und sind auf die Hilfe der Gebärdendolmetscher angewiesen. Gebärdendolmetscher sind rar und bilden für die Betroffenen oft keine Grundlage für vertrauensvolle Gespräche, bei der auch intime Details erörtert werden.

Unter dem Slogan "Stop: Das will ich nicht!" versucht das Projekt "Wege aus der Gewalt für Frauen mit Behinderung" seine Aufgabe als anonyme Anlaufstelle für die Betroffenen wahrzunehmen. Sowohl gehörlose als auch schwerhörige Frauen und Mädchen haben hier die Möglichkeit, über das Internet auf den Webseiten des Projektes anonym Kontakt aufzunehmen, unter:

Link: [http://www.wege-aus-der-gewalt.de].

Das Projekt "Wege aus der Gewalt für Frauen mit Behinderung" ist auf finanzielle Hilfe und Unterstützung angewiesen. Deshalb ein Appell: Helfen und Unterstützen Sie das Projekt, damit Frauen und Mädchen mit Behinderung anonym und fachgerecht geholfen werden kann!

Hinweis: Dieser Artikel entstand in Bezug auf eine Veranstaltung der Behindertenbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung Irmgard Badura, die am 30.09.2015 von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr stattgefunden hat. Auf dem Programm war die Vorstellung einer Studie zum Thema "Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen aufdecken".

Unsere Gruppenleiterin Anna Krott war von der Behindertenbeauftragten Irmgard Badura zu dieser Veranstaltung eingeladen und vor Ort dabei.

Wunsch und Ziel der Referenten war nicht nur das Aufdecken von Gewalt gegen Frauen und wie sie sich davor schützen können, sondern sie plädierten auch für eine komplette Übernahme des US-amerikanischen Gewaltschutzes für Frauen. Dieses Gesetz scheint in den Vereinigten Staaten effektiv und sinnvoll zu wirken. Demnach gilt dieses als weltweit härtestes und strengstes Gesetz in dieser Kategorie.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Internet unter folgenden Webseiten:

Link, anonyme Anlaufstelle Deutschland: [http://www.wege-aus-der-gewalt.de].
Link, anonyme Anlaufstelle USA: [http://www.deaf-hope.org].