Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Famile und Integration gefördert. Die Selbsthilfegruppe wird auch gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.
 
[Stmas] [Bayern barrierefrei]

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, daß Sie unsere Webseiten im Internet gefunden haben!

Die Selbsthilfegruppe "Gilchinger Ohrmuschel“ ist die Gruppe für hörgeschädigte Menschen im Landkreis Starnberg. Hierzu zählen Schwerhörige, CI-Träger, Ertaubte, und Gehörlose sowie an Tinnitus leidende und altersschwerhörige Menschen. Als Gruppe kümmern wir uns um die Anliegen unserer Gruppenangehörigen und der Betroffenen im Fünf-Seenland. Auf unseren Webseiten können Sie sich unverbindlich informieren. Über unser Kontaktformular können Sie uns jederzeit erreichen!

Die Selbsthilfegruppe "Gilchinger Ohrmuschel" ist Mitglied:
* in der Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen (ARGE) im Landkreis Starnberg.
* im Bayerischer Cochlea Implantat Verband (BayCIV) e. V.
* im Landesverband Bayern der Schwerhörigen und Ertaubten e. V.


Termine und Veranstaltungen

Derzeit liegen keine aktuelle Informationen vor!


Allgemeine Hinweise und Informationen

Notruf-App Nora für Notfall-Situationen

Laut Informationen des Innenministeriums Nordrhein Westfalen (NRW), Betreiber und Verantwortlicher der Nora-App, können Menschen in Notfall-Situationen deutschlandweit und somit auch in Bayern auf die Notruf-App Nora zurückgreifen.

Demnach kann die Nora-Notrufapp vom Apple-Store für Iphones und von Google-Play für Android-Smartphones heruntergeladen und freigeschaltet werden.

Vor allem Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen profitieren von der Entwicklung, die für mehr Sicherheit und Selbstbestimmung sorgt. Zudem soll die Nora-App eine Alternative zu den telefonischen Notrufen 110 und 112 sein.

Damit die Nora-App funktioniert und genutzt werden kann ist nach der Installation eine Registrierung mit Namen und Handy-Nummer erforderlich. Für die Einsatz- und Rettungskräfte hilfreich können hierzu freiwillig persönliche Daten angegeben werden, wie z.B. Alter, Behinderungen, Geschlecht und Vorerkrankungen. Diese Daten werden lokal auf dem Gerät gespeichert und nur in Notfällen an die Integrierte Leitstellen (ILS) weitergeleitet und verarbeitet. Mit einem Klick auf die Notruftaste in der Nora-App wird der Standort über GPS ermittelt und an die nächste zuständige Einsatzstelle weitergeleitet.

Weitere Informationen im Internet unter:

Link: [https://www.nora-notruf.de/de-as/startseite]


Quelle: Wochenanzeiger München

22.11.2021 – Pressebericht

Kinder haben keine Berührungsängste - Grundschüler lernen beim Inklusionstag den Alltag mit Behinderung kennen

Quelle: Wochenanzeiger München, 22.11.2021

Link: [https://www.wochenanzeiger-muenchen.de/münchen/kinder-haben-keine-beruehrungsaengste,138185.html]


Quelle: STA-Merkur

21.11.2021 – Pressebericht

Inklusion am eigenen Leib erfahren: Viertklässler zu Besuch im Beccult

Quelle: Starnberger Merkur, 21.11.2021

Link: [https://www.merkur.de/lokales/starnberg/poecking-ort377114/poecking-inklusion-am-eigenen-leib-erfahren-91130279.html]


Foto: Martin Langscheid

20.11.2021 – Bericht

Aktionstag zum Thema Inklusion

Bericht vom 20.11.2021, Martin Langscheid

Im Beccult-Haus in Pöcking fand am 19.11.2021 der Aktionstag zum Thema Inklusion statt. Organisatoren und Veranstalter waren das Koordinierungszentrum für Bürgerliches Engagement (Kobe) und die Offene Behindertenarbeit (OBA) des Landkreises Starnberg.

Eingeladen waren auch 50 Schülerinnen und Schüler aus zwei vierte Klassen der Grundschule Pöcking, die aus dem alltäglichen Leben von Menschen mit verschiedenen Behinderungen einen Einblick gewinnen konnten, in dem sie sich persönlich mit den Betroffenen ins Gespräch kamen, um sich somit in die Lage hinein zu versetzen zu können.

[weiter]